Ein faires Outfit zum Gassi gehen und die essentielle Frage ob ein Hund einen Pullover braucht

Wenn  man sich eine Welpe nach Hause holt ist das ein kleines Abenteuer. Der kleine Hund bekommt einen Namen (in unserem Fall Emma), wird Mitglied der Familie und steht im Mittelpunkt. Plötzlich schießen einem da, als frisch gebackene Hundebesitzerin, haufenweise Fragen durch den Kopf! Wie oft darf ich meinen Hund waschen? Wann muss mein Hund das erste mal zum Friseur? Muss mein Hund einen Pullover tragen, wenn es kalt ist? Laut meiner Oma ist das mit den Pullovern und Hunden völliger Quatsch. Aber später mehr zu dem Thema. Jetzt möchte ich erst einmal diese Frage beantworten: Was ziehe ich bloß beim Gassi gehen an? Nicht zu gammlig, aber praktisch soll es sein. Wenn es geht auch noch fair. Bis auf die Jacke habe ich diese Kriterien erfüllt. Mein Outfit ist fast komplett nachhaltig ausgefallen. Die Regenjacke gab es mal vor ein paar Jahren bei H&M, aber ihr bekommt auch welche auf Kleiderkreisel. 

Perfekt fürs Spazieren gehen mit dem Hund

Jacke: H&M (alt)
Pullover: Armed Angels*
Oversized Longsleeve: Funktionschnitt
Tasche: via Kleiderkreisel
Leggings: People Tree*
Socken: DIY
Schal: Secondhand via Kilo Store
Schuhe: Secondhand
Kette: Fremdformat

Zurück zu der Hunde-Pullover-Frage. Laut meiner Oma also völliger Quatsch. Als ich mit Emma allerdings im Fressnapf auf der Suche nach Bio-Futter war, traf ich eine Frau. Dabei hatte sie einen richtig großen und mit einem schicken Cape bekleideten Hund. Da Hundebesitzer in der Regel sehr gesellig sind (als hätte man eine Wahl), fragte ich sie, wie sie die Sache mit Hunden und Pullovern sehe. Da ihr, und mein Hund kein Unterfell besitzen, waren wir uns schnell einig das ein Pullover keine schlechte Sache ist. Ich muss zugeben, dass Emma wirklich schnell friert und zittert. Also sollte sie erst mal ein schickes Cape bekommen.

Tasche secondhand via Kleiderkreisel

Aber natürlich wünschte ich mir für Emma auch etwas nachhaltiges. Da ich noch ein Kleid von People Tree hatte, dass ich schon seit Monaten in ein Oberteil verwandeln wollte, ich zeigte euch das Kleid hier, beschloss ich aus dem Reststoff und dickerem Futterstoff ein Cape für Emma zu nähen. Das Muster ist einfach zu schön gewesen.

nachhaltige Kette von fremdformat

Schuhe secondhand, Socken DIY

Nun wackelt sie also, wie ein kleiner Superheld, mit ihrem Cape durch die Gegend und sieht dabei einfach süß aus. Ihr könnt euch jetzt vorstellen, wie ich sie ganz stolz anstarre mit Liebe überschütte und ihr sage, wie süß sie ist und wie lieb ich sie habe. Das mache ich allerdings auch, wenn sie das Cape nicht trägt, aber erzählt es keinem.




Meine vegane und tierversuchsfreie Hautpflegeroutine für Mischhaut - morgens

Als ich mich neulich in meinem Bad umgesehen habe, ist mir aufgefallen, dass alle Produkte für mein Gesicht vollständig durch Naturkosmetik ersetzt wurde. Ganz langsam und unauffällig ist das passiert. Der Umstieg zur Naturkosmetik ist im Bereich Hautpflege wirklich einfach. Die Drogerie bietet eine tolle Auswahl an Produkten. Die Produkte die ich euch heute zeige benutze ich jeden Morgen. Manchmal schichte ich sie alle, an anderen Tagen verwende ich sie in verschiedenen Kombinationen. Je nach dem, was meine Haut gerade braucht. Alle Produkte sind vegan und wurden nicht an Tieren getestet. Da fängt der Tag doch besonders gut an!

Naturkosmetik Hautpflegeroutine für Mischhaut morgens

Rivelles lift Augencreme*: Diese Augencreme hatte ich in einem vergangenen vegan Beautybasket. Seit dem verwende ich sie täglich. Sie ist sehr ergiebig. Die Konsistenz ist schön cremig. Sie pflegt reichhaltig, ist dabei aber überhaupt nicht speckig und eignet sich perfekt als Grundierung für Concealer.

Crazy Rumors Cinnamon Bun Lippenpflege: In diesem Video habe ich schon mal über diese Lippenpflege gesprochen. Die Marke kann ich euch wirklich nur empfehlen, es gibt wirklich verrückte Sorten. Zum Beispiel heiße Schokolade, Lebkuchen oder süßer thai Tee. Perfekt für die kalte Jahreszeit, oder?

Dr. Scheller Jojoba + Amla oil intensiv Serum*: Auf Instagram waren einige von euch gespannt auf meine Meinung zu diesem Produkt. Durch die Pipette wirkt das Produkt wirklich luxuriös und die Anwendung hat einen Wellnessmoment. Das Serum ist sehr flüssig und milchig. Ich drücke es sanft auf mein Gesicht auf. Es soll Rötungen mindern, Irritationen mildern und empfindliche Haut perfekt pflegen. Es wirkt kühlend und erfrischen und bis jetzt mag ich es sehr gerne.

i+m Feuchtigkeitscreme*: Die Berliner Marke hat es neuerdings in die Regale von dm geschafft. Zwar sind die Produkte etwas preisintensiver, lohnen sich aber, wie ich finde. Zum einen ist es sehr unterstützenswert, da i+m nur vegane Produkte Produziert und außerdem auf faire Herstellung setzt. Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, braucht meine Haut eine reichhaltigere Pflege. Die Creme von i+m passt da perfekt. Sie zieht schnell ein und fettet nicht.

Alterra Feuchtigkeitsfluid für erwachsene, unreine Haut: Ein Produkt für einen solchen Hauttyp findet man nicht so oft, deswegen habe ich sofort zugegriffen. Außerdem mag ich Alterra wirklich gerne zur Hautpflege. Ich habe zwar noch kleine Pickel, aber meine Haut ist wirklich besser geworden, seit ich dieses Fluid benutze. Ich verwende zusätzlich aber noch andere Anti-Pickel Produkte.


Geh mal wieder auf den Flohmarkt! Nachhaltig shoppen

Als mein Mann und ich frisch zusammen waren, gab es eine Wochenendaktivität mit seiner Familie, die ich vorher so nicht kannte. Jede Woche auf den Flohmarkt gehen. Da drückte seine Mama jedem einen 5€-Schein in die Hand und wir durften stundenlang stöbern was es so alles an alten Schätzen gab. Heute, ca. acht Jahre später, gehen wir immer noch zusammen auf Flohmärkte. Es gibt doch diesen Spruch: "Someone's trash is someone's treasure." 


Ich freue mich wirklich immer über meine Funde, wie ein kleines Kind. Das tolle an Flohmärkten ist, dass man nie genau weiß was man findet, aber für jeden ist etwas dabei! Von der Sonnenbrille, über Bücher bis hin zu Möbeln und Werkzeugen kann man alles finden. Oft entstehen sogar tolle Gespräche mit Fremden. Und seit mir klar wurde das gebrauchte Sachen zu kaufen das nachhaltigste shoppen ist, liebe ich Flohmärkte noch mehr. In unserer Wegwerfgesellschaft, sollte jeder sein Kaufverhalten kritisch hinterfragen. Justine hat zum Thema Flohmarkt wirklich einen tollen Artikel geschrieben, schau unbedingt bei ihr vorbei.