Nachhaltiger einkaufen bei Aldi Süd + meine veganen must haves

Nachhaltiges Einkaufen kann eine komplizierte Sache sein. Nehme ich die Bio Gurke in Plastik, oder die konventionelle ohne Plastik? Und woher kommt eigentlich das Fleisch in der Tiefkühltheke? Als bewusster Verbraucher kann man sich so einige Fragen stellen und sich das Leben schwer machen. Dabei ist niemand perfekt und wenn jeder nach seinem besten Wissen und gewissen handelt, dann ist schon viel getan. Im heutigen Artikel soll es darum gehen wie jeder, egal ob Öko-Experte oder völlig Unwissender, im Supermarkt um die Ecke (in diesem Fall Aldi Süd) nachhaltiger einkaufen kann. 


Einkauf planen: Überlege dir was du für die Woche brauchst, was du kochen möchtest und kaufe danach ein. Wenn man ein mal die Woche einen großen Einkauf macht, vermeidet man Spontankäufe und schont den Geldbeutel. Der Weg zum Supermarkt muss auch nur ein mal zurückgelegt werden. Wenn du richtig organisiert sein willst, kannst du deinen Einkauf auch nach Saison planen. Im Internet findet man viele Saisonkalender, die dabei helfen. Bei Aldi gibt es einige Dinge, wie Kürbis auch nur in der entsprechenden Saison, was ich super finde. 

Nimm doch mal das Fahrrad: Der Supermarkt ist bei dir direkt um die Ecke? Super, dann lauf doch mal oder nimm das Fahrrad zum Einkaufen. Für einen großen Wocheneinkauf empfehle ich dir einen Rucksack, Fahrradtaschen, oder einen Fahrradanhänger (der ganz oben auf meiner Wunschliste steht). 

Gemüse ohne Plastik: Bei Aldi Süd gibt es seit einiger Zeit viel Obst und Gemüse lose zu kaufen. Also nimm doch einfach mal was ohne Plastik. So kannst du auch die Mengen die du kaufst selber bestimmen und musst am Ende nicht so viel wegwerfen, wenn du es nicht schaffst alles zu essen. Außerdem verursachst du so weniger Müll.



Siegel: Aldi hat einige Siegel an welchen du dich orientieren kannst. Das Bio-, Fairtrade-, Vegan- und das Vegetarischsiegel. In manchen Filialen gibt es sogar eine extra Fairtrade- oder Bioabteilung. Jedes Siegel hat unterschiedliche Richtlinien. Ein Produkt muss nicht 100% fair gehandelt sein um das Fairtradesiegel zu erhalten, dennoch kannst du so als Konsument deinem Kauf eine Stimme geben. 

Vegetarisch oder vegan: Verzichte doch mal auf Fleisch. Wenn du auf deinem Speiseplan mehr Obst und Gemüse einbaust, dann hast du schon ganz schön viel für die Umwelt getan. Peta hat einen Artikel zu dem Thema, den du hier nachlesen kannst. 

Aktionstage: Aldi hat einige Aktionstage über das Jahr verteilt. Die solltest du unbedingt im Auge behalten. Es gibt z.B. Bio- oder Fairtradetage. Oft gibt es in diesen Zeitraum faire, vegane oder bio Produkte, die es sonst nicht im Sortiment gibt. Kokosöl, Pasta aus Linsen, oder bio Limonade zum Beispiel.

Der Gute Jute: Ach ja, der einfachste Tipp, aber doch immer wieder erwähnenswert - Bring deinen eigenen Beutel mit! Die Plastiktüte kostet mittlerweile Geld (zum Glück) und mit dem kannst du bestimmt etwas besseres anfangen. Du vermeidest so eine menge Müll. 


Meine veganen must haves: Bei Aldi Süd gibt es einige vegane Produkte, die immer wieder in meinem Beutel landen. Ein paar davon kannst du hier in meinem YouTube Video sehen. Aber hier sind noch mal alle meine must haves in schriftlicher Form: Hummus, veganes Hack, bio zartbitter Kekse, und der Haferdrink mit Mandel. 

Was ich mir von Aldi Süd wünsche wäre, dass sie ihre Kennzeichnung ausbauen. Einige Produkte wie die bio Kekse sind vegan, aber ohne Label. Außerdem sollte es mehr fairtrade Produkte geben. ich wünsche ich mir vegane Pizza und veganen Joghurt (schafft Lidl ja schließlich auch).


Wenn dir meine Artikel gefallen, würde ich mich über deine Unterstützung freuen. Klick einfach auf den Coffee-Button!



Dieser Artikel ist übrigens nicht gesponsert.

Naturkosmetik Sonnenschutz fürs Gesicht von Alga Maris - Worth the hype?

Ich bin nun wirklich keine Hautpflege-Expertin, genauer gesagt kenne ich mich mit dem Thema so gut wie gar nicht aus. Es gibt aber seit ein paar Monaten ein, zwei Dinge die ich berücksichtige. Zum Einen versuche ich langsam auf reizarme Pflege zu wechseln. Das heißt ich verwende Produkte die mild formuliert sind und meine Haut nicht unnötig irritieren. Das ist zumindest der aktuelle Stand. Zum Anderen verwende ich seit letztem Jahr regelmäßig, also täglich, Sonnenschutz im Gesicht. Früher habe ich das für unnötig gehalten, aber durch Shenja und ihren Blog Incipedia wurde ich dann doch beeinflusst und gab dem Sonnenschutz einfach mal eine Chance. 
Aber warum sollte man eigentlich Sonnenschutz im Gesicht verwenden? Man kann so der Hautalterung vorbeugen und das Hautkrebsrisiko senken. Übrigens wirken die Sonnenstrahlen auch im Schatten und im Winter. Die UVA Strahlen sind selbst dann noch vorhanden und sorgen für Faltenbildung und Kollagen-Abbau. Wer zu diesem Thema genaueres wissen möchte, dem lege ich Shenjas Blog und YouTube-Kanal sehr ans Herz. Ich vertraue ihrer Meinung und schaue mir viel mild formulierte Produkte an, die sie empfiehlt.
Nun musste ich aber erst mal den richtigen Sonnenschutz für mich finden. Ich habe Mischhaut und das hat mich ehrlich gesagt lange zurückgehalten mich mit Sonnencreme (fürs Gesicht) zu befassen. Sonnencreme ist fettig, wird weiß und fühlt sich nicht grade angenehm an. Wie sollte ich denn da etwas fürs Gesicht finden? Am liebsten wollte ich eine Sonnencreme von dm. Aber alle Tübchen, die fürs Gesicht gekennzeichnet waren, oder als mattierend beschrieben, konnte ich getrost in die Tonne klopfen. Egal ob von Alverde oder Sundance. Zufrieden war ich mit einem Fluid für fettige Haut mit LSF 30 das es günstig bei Rossmann gab, das wurde aber aus dem Sortiment genommen.
Also musste ich wieder von vorne anfangen. Diesmal wollte ich ein Produkt aus der Naturkosmetik. Bei meinen Recherchen bin ich auf die Crème solaire teintée visage 30 von Alga Maris gestoßen. Und nach langem Zögern habe ich es mir endlich gekauft.


Das Produkt ist in der Beautyszene wirklich gehypt. Aber was kann es eigentlich? Das gute Stück kostet zwischen 15 und 17 Euro. Ihr bekommt es online z.B. bei Najoba oder offline z.B. bei Alantura. 50 ml sind enthalten und es handelt sich um zertifizierte Naturkosmetik. 
meine Variante hat eine leichte Tönung, daher ist das Weißeln, wie bei normalem Sonnenschutz überhaupt nicht gegeben. Die Creme gleicht so meine Haut leicht aus und ich verwende danach oft nur noch etwas Concealer und Puder. Bei meinem Sonnenschutz ohne Tönung hatte ich oft das Bedürfnis Foundation zu tragen. 
Die Creme von Alga Maris kommt wunderbar mit meinem öligen Hautpartien zurecht. Die Creme fühlt sich nicht ölig oder speckig an. Soweit ich weiß ist das Produkt sogar vegan. Es gibt die Creme in zwei Farben, ich besitze die hellere. Die dürfte für ganz blasse Häutchen aber etwas zu dunkel sein. Ich für meinen Teil bin ganz verliebt in dieses Produkt und kann sagen, hier lohnt sich der Hype auf jeden Fall!

Weitere Reviews findet ihr bei ein bisschen vegan und bei Fräulein Immergrün.


Verwendet ihr regelmäßig Sonnenschutz im Gesicht? Erzählt mir eure Sonnencreme-Geschichte und welche eure liebste Sonnencreme fürs Gesicht ist!

TrendRaider Box August 2017 Unboxing - Chill n Grill (PP)

Gestern kam bei mir die neue TrendRaider Box* an. Diesmal steht sie unter dem Thema Grill n Chill, dem ich erst skeptisch gegenüber stand. Grillen ist nicht meine liebste Beschäftigung, muss ich gestehen. Daher war ich besonders überrascht, dass mir diese Box von allen, die ich bis jetzt testen durfte (siehe hier und hier), am besten gefällt. Diesmal kann ich wirklich mit jedem Produkt etwas anfangen. Nun aber zum Inhalt:


Hier, als Untergrund, seht ihr ein Hammamtuch. Es ist GOTS-zertifiziert und fair produziert. Perfekt als Strandtuch, oder Picknickdecke. Minimalistisch und schön. Eine Ausgabe der Vegan World gab es auch wieder. 
Natürlich brauch man auch was zum Grillen. Da haben die lieben Leute von TrendRaider Soja-Bratlinge von Davert reingepackt. So steht veganen Burgern nichts im Weg. 
Außerdem gab es eine Senfsauce einer Berliner Manufaktur, ebenfalls vegan, aus natürlichen Zutaten. 
Falls man sich einen Sonnenbrand geholt hat, weiß die Box auch hier Abhilfe zu schaffen. Die 8-in-1 Allroundcreme von Human+Kind beruhigt verbrannte Haut. Außerdem heilt sie kleine Wunden und spendet trockener Haut Feuchigkeit. Auf dieses Produkt bin ich sehr gespannt. 
Und wenn wir uns die Hände beim Grillen schmutzig gemacht haben ist das auch kein Problem. Die Dudu-Osun-Seife, die bio, fair und 100% biologisch abbaubar ist, macht die Hände wieder sauber. Man kann sie bedenkenlos in der Natur benutzen. 
Nach dem Motto "less waste more taste" gab es noch einen Strohhalm aus Glas, über den ich mich am meisten gefreut habe. Wirklich eine Coole Sache. Wusstet ihr, dass 3 Milliarden Plastik Strohhalme täglich weltweit weggeworfen werden? Sie gehören zu den Top 5 Verschmutzern der Meere! 
Wenn wir einen Strohhalm haben, brauchen wir auch einen coolen Drink. Dafür gab es in der Box losen Tee von TEATales. Und weil zum Chillen auch gute Musik gehört, gibt es noch eine sound of summer CD obendrauf.


Hammamtuch von Ege Organics 19,95€
Soja-Bratlinge von Davert 3,29€
8-in-1 Allroundcreme von Human+Kind 19,95€
Berliner Senfsauce von Haus der feinen Kost 3,95€
Vegan World Magazin 1,95€
Strohhalm von HALM 9,90€
Dudu-Osun-Seife von Spa Vivent 1,90€
Eistee von TEATales 4,95€
Sommer CD von TrendRaider 9,95€


Diese Box gefällt mir wirklich total gut. Sie ist nützlich, nachhaltig und gut durchdacht. Wie gefällt sie euch? Habt ihr die Box schon abonniert? Welches Produkt gefällt euch am besten? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Mit dem Code larytales10 bekommt ihr auf eure Bestellung einen Rabatt!

25 Tipps für deine entspannte Morgenroutine

Wer wünscht sie sich nicht, die perfekte Morgenroutine? Entspannt und gut gelaunt soll sie uns in den Tag bringen. Schnell gehen muss sie, aber trotzdem einige wichtige Schritte und To-Do's enthalten. Die Realität sieht dann bei vielen ganz anders aus. Auch ich drücke die Snooze-Taste, leider, viel zu oft. Es gibt Phasen da bin ich ein absoluter Morgenmensch und schaffe es um sieben aus dem Bett. Und obwohl ich morgens, generell, produktiver bin, schaffe ich es oft trotzdem erst viel zu spät aus dem Bett. Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht und teile heute mit euch 25 Tipps für deine (und meine) entspannte Morgenroutine. Ihr müsst natürlich nicht alle auf einmal anwenden, aber vielleicht kann euch der ein oder andere Tipp helfen.

enspannt in den Tag starten

Meide die Snooze-Taste
Mache dein Bett
Iss ein gesundes Frühstück
Mache ein kurzes Workout (hier meine liebsten)
Sei kreativ: Schreibe oder zeichne ein paar Minuten
Lese ein paar Seiten in einem Buch
Bete
Höre einen Podcast
Lüfte die Wohnung gut durch
Trinke deinen Kaffee an der frischen Luft
Plane deinen Tag
Setze dir Tagesziele
Erledige etwas (kleines) von deiner To-Do-Liste
Mach dich schön - für dich selbst
Stehe 30 min früher auf, als sonst
Genieße Zeit mit deinem Partner
Ignoriere dein Handy und deinen Fernseher
Höre Musik, die dich zum Tanzen bringt
Gehe mit deinem Hund raus (oder kümmer dich um dein Haustier)
Räume 5 min auf
Checke deinen Kalender
Streiche unwichtige Dinge von deiner To-Do-Liste
Schreibe jemandem eine liebe Nachricht
Schreibe auf wofür du an diesem Tag dankbar bist
Geh am Vorabend mal früher ins Bett


Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr eine Morgenroutine? Wenn ja, wie sieht sie aus? Seit ihr eher morgens oder abends produktiv? Lasst mir eure Tipps und Erfahrungen in den Kommentaren da!